Steinhoff bietet Vergleich an

Bei Steinhoff haben sich in den letzten Jahren die Skandale gehäuft: Ende 2017 hatte sich herausgestellt, dass der südafrikanische Handelskonzern mit deutschen Wurzeln die Bilanz um über 6 Mrd. EUR "aufgeplustert" hatte, daraufhin ist die Aktie massiv abgestürzt.


Inzwischen liegen rund 90 Klagen von Aktionären und Partnern im Gesamtwert von über 7 Mrd. EUR gegen das Unternehmen vor. Und jetzt? Jetzt bietet das Unternehmen den Klägern einen Vergleich an, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Der Gesamtwert des Angebots: rund 850 Mio. EUR, also wenig mehr als 10 % der geforderten Summe. Den Betrag will Steinhoff zur Hälfte in bar und zur Hälfte in Aktien seiner afrikanischen Tochter Pepkor auszahlen. Der Vergleichsvorschlag sei laut Steinhoff-Chef Louis du Preez das Ergebnis von zwölf Monaten intensiver Bemühungen und “im besten Interesse aller Beteiligten”, wie Reuters ihn zitiert. Ohne eine Einigung drohe Steinhoff das Aus.


Neu bei Carpet! Magazine: Der kostenlose Online-Newsletter. Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Branche und tragen Sie sich noch heute ein: Anmeldung zum kostenlosen Newsletter.





21 Ansichten